Wasser sparen und Wasserverbrauch

Bei uns kommt das Trinkwasser aus der Leitung und ist praktisch immer und in der jeweils gewünschten Menge verfügbar.

Das lässt viele Menschen schnell davon ausgehen, dass Wasser eine unbegrenzte Ressource ist und niemals verknappt.

Dass es auch anders geht, zeigt ein Blick in Länder der Dritten Welt, wo Wasser Mangelware und wertvoller als Gold ist.

Es lohnt sich, wenn Sie dem Wasserverbrauch mehr Aufmerksamkeit schenken und sparsam mit der Ressource umgehen. In jedem Haushalt können Sie Wasser sparen, ohne dass Sie Ihre Lebensgewohnheiten drastisch ändern müssen.

Wenn Sie Wasser sparen, sparen Sie gleichzeitig Geld und werden erstaunt sein, wie sehr Sie Ihre Haushaltskasse entlasten.

Wer Wasser sparen will, muss Wasser trinken. In diesem Satz steckt mehr Sinn und Tiefe, als Sie beim Überfliegen vermuten würden. Mehr Informationen zu diesem Thema finden Sie auf https://www.welt.de/print/die_welt/wirtschaft/article145288893/Wer-Wasser-sparen-will-muss-Wasser-trinken.html.

Wasserkosten – Wie teuer ist Wasser?

Wasser ist teuer. Einen pauschalen Preis kann man nicht nennen, da die Unterschiede zwischen den einzelnen Städten und Gemeinden bis zu 300% betragen.

Allerdings haben Sie in jedem Bundesland die Möglichkeit, den Wasserverbrauch nachhaltig zu senken und durch Wasser sparen gleichzeitig Geld zu sparen.

Rund 27% des täglichen Wasserverbrauchs spülen Sie allein durch die Toilette. Wenn Sie einmal pro Tag baden, haben Sie weitere 80 Liter verbraucht.

Die geringste Menge an Wasser verbrauchen Sie im eigentlichen Konsum und damit als Lebensmittel. Der Wasserpreis setzt sich aus den Grundkosten und dem Wasserverbrauch in Kubikmeter pro Kopf / Jahr zusammen.

Monatlich zahlen Sie lediglich einen Abschlag, der auf einem Schätzwert beruht und keine Auskunft zum tatsächlichen Wasserverbrauch gibt.

Bei einem Tagesverbrauch von rund 130 Litern pro Kopf zahlen Sie zwischen 80 Euro – 260 Euro. Die Unterschiede sind gravierend und auf jeden Fall ein Anhaltspunkt, um nach Möglichkeiten zum Wasser sparen und damit zur Kostensenkung UND zum Umweltschutz zu suchen.

Warum kostet Warmwasser mehr als Kaltwasser?

Wasser ist nicht gleich Wasser. Zum Einen gibt es das Trinkwasser, zum Anderen das Abwasser. Und dann gibt es noch einen Unterschied zwischen den Kosten von Warm- und Kaltwasser. Warmwasser ist teurer als Kaltwasser, was einen ganz einfachen Grund hat.

Um das Wasser zu erwärmen, wird Energie benötigt. Diese zahlen Sie natürlich mit, auch wenn Ihr Wasser bereits erwärmt aus der Leitung kommt und nichts mit Ihrer persönlichen Stromrechnung zu tun hat.

Die Warmwasseraufbereitung ist in der Herstellung mit zusätzlichen Kosten verbunden, was sich im Anschluss auf den Wasserpreis auswirkt und eben dafür sorgt, dass Sie für Warmwasser mehr zur Kasse gebeten werden als für Kaltwasser.

Für Trinkwasser aus der Leitung zahlen Sie pro Liter rund 0,2 Cent und somit weniger als für abgefülltes Mineralwasser.

Die Gesamtkosten richten sich nach der Wassertemperatur, da heißes Wasser mehr Energie verbraucht als handwarmes Wasser.

Der durchschnittliche Wasserverbrauch – Und wie Sie ihn senken können

Der durchschnittliche Wasserverbrauch pro Kopf liegt zwischen 130 und 150 Litern am Tag. Wissenswert ist, dass sich der Verbrauch pro Kopf in Singlehaushalten erhöht, während er bei Familien sinkt und oftmals unter dem durchschnittlichen Wert liegt.

Dabei ist es nicht schwer, den eigenen Wasserverbrauch zu senken und nachhaltig Wasser zu sparen.

Für eine Dusche benötigen Sie beispielsweise nicht einmal ein Drittel der Wassermenge, die bei einer gefüllten Badewanne 80 Liter ausmacht.

Nutzen Sie Ihre Waschmaschine und Spülmaschine nur vollständig gefüllt, da Sie so auch weitaus weniger Wasser als für halbe Spülgänge benötigen.

Bei Geräten mit Wassersparprogrammen sollten Sie sich auf den Eco-Modus konzentrieren und werden am Jahresende feststellen, dass Ihre Betriebskostenabrechnung weitaus weniger Wasserverbrauch als im Vorjahr ausweist.

Auch bei der Toilette können Sie viel Wasser sparen, in dem Sie ganz einfach die Sparspültaste nutzen und nicht unnötig Wasser in die Kanalisation transportieren.

Wasserverbrauch prüfen: Wasseruhren richtig ablesen

Ihren Wasserverbrauch können Sie ganz ohne externe Hilfe ermitteln. Auf Ihrem Wasserzähler finden Sie einen roten und einen schwarzen Bereich mit weißen Ziffern.

Rot steht für Warmwasser und Schwarz für Kaltwasser. Am besten nutzen Sie eine Online Excel-Datei, mit der Sie Ihren Wasserverbrauch ganz einfach berechnen können.

Wichtig ist die richtige Ablesung, bei der es sich übrigens in puncto Kostenersparnis nicht lohnt, durch eine Falschangabe zu sparen. Ziehen Sie aus, zahlen Sie die Differenz automatisch.

Fazit – Wasser sparen ist nicht schwer!

Sie können mit einfachsten Mitteln Wasser sparen und damit mehr Geld in die Haushaltskasse bringen. Prüfen Sie Ihren Verbrauch und finden heraus, wo Sie täglich unnötig größere Mengen Wasser verschwenden und Sparpotenzial nicht nutzen.

Mehr Erfahren Sie im Ratgeber: http://installateur-wien-gesucht.at/

Der Beitrag Wasser sparen und Wasserverbrauch erschien zuerst auf Installateur Wien Ratgeber.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Schimmel in der Wohnung: So handeln Sie jetzt richtig!

Wasser sparen und Wasserverbrauch